Menu

Aktuell

Vereinsreise 2018 - Slow-Up!

Wer genug hat vom subjektiv gefühlten "Dichtestress" im Zürcher Unterland, dem sei eine Reise ins und durch das Emmental empfohlen. Möglichst auf Nebenstrassen, quasi "slow-motion". So wie die 55 Frauen des Gemeinnützigen Frauenvereins Bülach, die am Mittwoch, 4. Juni an der jährlichen Vereinsreise teilnahmen.

Erstes Ziel war die Schaukarderei "SpycherHandwerk" in Huttwil. Ein alter, wunderschöner Bauernhof, der sich in den letzten 37 Jahren in eine Schaffarm mit Wollverarbeitung verwandelt hat. Weil der Gebrauch der Wolle in den 1990er Jahren immer mehr zurückging, suchten die Eigentümer eine neue Verwendung und fanden diese in der Herstellung von Schurwollvliesen für Duvets, Bettauflagen und Kissen. Mit Initiative und viel Mut hat sich der Familienbetrieb zu einem Unternehmen mit 26 Mitarbeitern und einer grossen Kundschaft im In- und Ausland entwickelt.

Sympathisch war der Eindruck, ehrlich und bodenständig - man spürte den Stolz der Mitarbeitenden, u. a. an der Führung durch den Betrieb der "Weg der Wolle" detailliert und anschaulich erklärt wurde. Der Betrieb ist auch ein Arbeitsplatz für Menschen mit Beeinträchtigungen; und mit der Haltung von gefährdeten Tierarten auch ein zertifizierter "ProSpecieRara-Arche-Hof". Zitate aus der Bibel liest man auf grossen Plakaten an den ehrwürdigen Gebäudemauern - man spürt, es sind nicht nur leere Worte.

Die unterhaltsame und informative Führung endete im über 1'000 m2 grossen Laden, wo die Frauen nicht schlecht staunten über das riesige Sortiment an Wolle, kardiert und gesponnen, Wollfarben, Kleider und Wäsche, Bettwaren, Kosmetika, Teppiche, Filzpantoffel, Spinnräder, Bastelutensilien etc.

Weiter ging es durch lieblichen Hügel, schroffe Täler, hinauf zur Ahorn Alp, ein Gipfel im Napfbergland auf 1'136 m.ü.M. Die kurvige, steile Busfahrt im Doppeldecker war nicht jederfraus Sache, aber der wunderbare Ausblick über das Schweizer Mittelland und in die Berner und Innerschweizer Alpen entschädigte hinreichend für das flaue Gefühl im Magen.

Das Team im Restaurant Ahorn Alp erwartete uns bereits und zeitgleich mit der Vorspeise zog ein Gewitter mit Regenschauer über den Gipfel, das aber nach dem Dessert pünktlich vorbei war. Beim anschliessenden Verdauungsspaziergang und dem Ad-hoc-Handörgeli-Konzert des Buschauffeurs schien bereits wieder die Sonne.

Und dann ging es wieder hinab über die kurvenreiche schmale Strasse, bereits wieder Richtung Heimat. Aber beschaulich über Nebenstrassen vorbei an grünen Landschaften, beeindruckenden Bauernhäusern zum Flanieren und einem Kaffeehalt in Bremgarten.

Entspannt und gesättigt mit vielen schönen Eindrücken trafen die Frauen am Abend in Bülach an - der unvermeidliche Stau im Abendverkehr liess alle kalt.

Bildergalerie

 

Alle News

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!